Märztunes

Diesmal mit Indiepop aus Russland von МЫ und Shortparis, einem hypnotischen D&B Video und einer Hommage an den verstorbenen Prodigy-Performer Keith Flint.

МЫ – Зима

Die moskauer Dreampopper „We“ (МЫ) bestehend aus Daniel Shaikhinurov und Eva Krause haben sich bereits 2018 getrennt, mittlerweile macht der Sänger nun offenbar einfach alleine weiter.

Obongjayar – Never Change

Der Wahl-Londoner Steven Umoh macht richtig guten Afrobeat. Er begann 2016 damit, seine Musik bei Soundcloud hochzuladen. Nun steht er bei XL unter Vertrag.

Goldie, James Davidson (Subjective) – Inkolelo

Die Drum&Bass Garden Goldie und James Davidson haben sich zusammengetan und unter Subjective neue Tunes rausgehauen. Mit atemberaubenden Videos. Hier gibt’s noch eines: Re-Entry auf YouTube.

Shortparis – Страшно

Die Indieband Shortparis aus St. Petersburg ist seit 2012 aktiv und konnte nach ihrem Auftritt im Berghain 2018 hierzulande erste HörerInnen gewinnen. In ihrem neuen Video spielen sie die Ängste der russischen Gesellschaft durch. Dazu sagt der Sänger der Band, sie wollen einen Dialog mit in ihrer Gesellschaft anregen: „auf Augenhöhe“. In einer Doku auf ARTE werden ihre Auftritte als „theatrale, schweißtreibende Messen bis zur totalen Verausgabung“ beschrieben.

The Prodigy – Poison (live 96)

Zum Tod von Performer Keith Flint, der hier poison-spuckend mit dem Publikum interagiert, während Maxim Reality von remedy singt.